Die Philosophie des Kali:

  • Ich vertraue auf das Leben.
  • Ich vertraue auf die Gesundheit.
  • Ich vertraue auf den Erfolg.

Wir trainieren als Teil der Pekiti-Tirsia-Kali Familie nach den Richtlinien der Pekiti-Tirsia Europe Organisation.

Pekiti-Tirsia-Kali ist die ursprüngliche Kampf- und Bewegungskunst der Philippinen.

Pekiti-Tirsia Kali besticht auf den ersten Blick durch seine logische und konseqente Selbstverteidigung.

Kali bedeutet cleveres Verhalten in kritischen Situationen: vor jeder Selbstverteidigung steht das Vermeiden einer Auseinandersetzung durch strategisches Ausweichen, geschickte Kommunikation und selbstsicheres Auftreten.
Als Richtlinie gilt: Schütze Dich und Andere, vermeide Gefahr und zerstöre nur wenn notwendig.

Das vorherrschende Verteidigungsprinzip ist die taktische und strategische Anwendung des Gegenangriffs zum Selbstschutz. Da Kali das Ziel verfolgt sich auch gegen mit Messer bewaffnete Angreifer verteidigen zu können, basiert es primär auf Geschicklichkeit, Timing und Übersicht.
Bei der Verteidigung gegen ein Messer sind rohe Körperkraft und ein offener Schlagabtausch ungeeignet. Hier sind vielmehr intelligente Methoden wie Ausweichen, Parieren und Kontrollieren gefragt.

Die Systematik des Unterrichts

Aspekte des Trainings sind Koordination, Geschicklichkeit, richtiges und angemessenes Reagieren auf eine Notsituation.

Wir trainieren zwei der wirkungsvollsten Konzepte der Selbstverteidigung, das Vermeiden eines Angriffs und der effektive Gegenangriff zum Selbstschutz.

Pekiti-Tirsia-Kali ist ein umfassendes Kampfsystem. Es beinhaltet alle Phasen der Selbstverteidigung und Selbstbehauptung. Vom frühzeitigen Erkennen und Vermeiden über den Distanzkampf zum Kampf in mittlerer Distanz bis hin zum Nahkampf und Bodenkampf.

  • Verteidigung aus stehender, sitzender oder liegender Position.
  • Verteidigung gegen waffenlose und bewaffnete Angriffe (Stock, Messer,…)
  • Verteidigung gegen Einzelne oder mehrere Angreifer

Das Pekiti-Tirsia System basiert auf den Prinzipien der offensiven Verteidigung gegen Hieb- und Stichwaffen.
Es werden immer dieselben Bewegungsmuster und Prinzipien verwendet unabhängig davon, ob Angreifer und Verteidiger über eine Waffe verfügen oder nicht. So muss nur ein System von Bewegungen verinnerlicht werden – dies spart Zeit und gibt Selbstsicherheit. Wirkt eine Methode gegen einen mit Messer bewaffneten Angreifer, dann funktioniert sie auch gegen unbewaffnete Gegner.

Zu den typischen Übungsmethoden gehört das Distanz-Sparring ebenso wie das Training in der Nahdistanz.
Pekiti-Tirsia-Kali ist gerade für ein gutes Funktionieren in der nahen Distanz berühmt. Diese Übungsmethoden trainieren Überblick, Geschwindigkeit und taktisches Positionieren.

Da sich eine gute Verteidigung mehr auf Geschwindigkeit, Timing und Geschicklichkeit verlässt als auf rohe Muskelkraft bietet Kali auch im waffenlosen Kampf wirksame Methoden zur Verteidigung gegen körperlich stärkere Gegner.

Die physiologisch durchdachten Übungen des Kali wirken positiv auf den Körper und die Psyche, Körperkraft und Leistungsfähigkeit werden gesteigert.

Im Kali wird besonders die Rechts-Links-Koordination geübt. Die Übungen fördern die körperliche Geschicklichkeit und die geistige Wendigkeit da sie die Zusammenarbeit der rechten und linken Gehirnhälfte fördern.

Kali ist realitätsbezogene Verteidigung, kein Kampfsport und gleichzeitig energiegeladener Tanz und Bewegung die Spaß macht. Im Kali streben wir nicht nach Pokalen oder farbigen Gürteln, sondern gegenseitiges sich unterstützen in der Vorbereitung auf Notsituationen zählt, eben eine gute Kameradschaft.

Ursprung des Pekiti-Tirsia Kali

Pekiti-Tirsia ist eines der ältesten Kali-Systeme der Philippinen.
Es wurde von der Familie Tortal entwickelt und entstammt der zentralen Region der Philippinen, Negros Occidental.

Vertreten wird Pekiti-Tirsia Kali heute vom alleinigen Stilbewahrer Grand Tuhon Leo Tortal Gaje. Im Oktober 1997 wurde das 100-jährige Bestehen des Pekiti Tirsia Systems, wie wir es heute kennen, gefeiert.

Pekiti-Tirsia Kali ist von der philippinischen Regierung anerkannt. So wird unter anderem auch die Eliteeinheit der philippinischen Armee (Force-Recon Philippine Marine Battalion) nach diesem System trainiert.